Baumpfadbuch

Gunter Sauers Traum war es schon immer, einen Kurparkführer für Bad Kissingen auf den Markt zu bringen. Nun gibt es ein Druckwerk dieser Art, das der Kurdirektor der Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH zusammen mit Hubertus Wehner, dem Leiter der Kurgärtnerei, und der Autorin Kathrin Leineweber vorstellte: Ein Baumpfadtaschenbuch, das zahlreiche, unterschiedliche und außergewöhnliche Bäume entlang der verschiedenen Parks beschreibt und erklärt.

"Diese teils verborgenen Highlights in unseren ebenerdigen Parks sieht man ja nicht unbedingt auf den ersten Blick. Mit diesem gelungenen Werk, das ganz unterschiedliche Facetten Bad Kissingens vorstellt, lasse sich die Parks ganz anders erleben", lobt Sauer das handliche Taschenbuch mit seinen knapp über 60 Seiten, das vorerst in einer Auflage von 5000 Exemplaren erschien und das nun gegen eine Schutzgebühr von 5 Euro in den Tourist Informationen der Staatsbad GmbH erhältlich ist. Drei Sponsoren fand die Staatsbad GmbH, die bereits die Anschaffung der Hinweistafeln an einzelnen Bäumen im Park unterstützten.

Weit über 8000 Bäume habe man in Bad Kissingen im Kataster erfasst und nummeriert, erklärt Wehner. "Oft fragen Leute nach, welcher Baum sich hinter einer bestimmten Nummer verberge", nennt der Leiter der Kurgärtnerei die Ursache für die Idee für das Taschenbuch. In dem werden auf zwei Übersichtsplänen nicht nur die Standorte der Bäume gezeigt, sie sind auch noch bebildert und beschrieben.

Die Silberweide zum Beispiel, die Flügelnuss, die Trauerlinde oder der Trompetenbaum. Auf jeder Seite gibt es poetische Zeilen. Autorin Leineweber nahm zudem Energiefelder der Pflanzen oder den Hochwasserschutz in Bad Kissingen als Themen auf für das toll gestaltete Taschenbuch, das zu Begegnungen mit Bäumen animiert.

Ebenfalls darin enthalten: Tipps für Abstecher in die natur außerhalb der Bad Kissinger Innenstadt wie zum Pfad der Baumgiganten am Klaushof oder ins Kaskadental. Bei verschiedenen Bäumen im Kurpark rät der neue Führer auch zu Abstechern in unmittelbarer Nähe wie beispielsweise zum Barfußpfad des Rasenlabyrinths, zum Weg der Besinnung oder in den Klanggarten. Auf den Übersichtsplänen mit Buchstaben aufgeführt sind zudem die Bäume des Jahres ab 1989 sowie der Baum des Jahrtausends: Der Ginkgo biloba, ein Fächerblattbaum, den man in Bad Kissingen zwischen Regentenbau und Wandelhalle findet. Der Baumpfadführer beschreibt vor allem die Gewächse im Luitpoldpark und dann der Saale entlang vom Rosengarten in Richtung des Gradierbaus.

Nachfragen sind möglich unter Tourismus(at)badkissingen.de oder unter der kostenfreien Servicetelefonnummer 0800/9768800.

 

Teilen: