22.05.2017

von B° RB

Freunde, das Leben ist lebenswert

Operettenkonzert mit Werken jüdischer Komponisten und Librettisten

Tenor Siyabonga Maqungo

Am Donnerstag, 25. Mai, verspricht das Operettenkonzert ‚Freunde, das Leben ist lebenswert‘ im Rahmen der Jüdischen Kulturtage einen unbeschwerten Abend mit wunderbaren Melodien. Radka Lodouva-Remmler (Sopran), Siyabonga Maqungo (Tenor) und Robert Jacob am Klavier präsentieren Werke jüdischer Komponisten und Librettisten ab 19:30 Uhr im Rossini-Saal, Bad Kissingen

Die Sopranistin Radka Loudova-Remmler und der Tenor Siyabonga Maqungo haben ein abwechslungsreiches Programm für dieses Operettenkonzert zusammengestellt, das die Erinnerung an die großen Männer der Operette wach halten soll. Zu hören sind Lieder und Duette aus Jacques Offenbachs ‚Die schöne Helena‘, Emmerich Kálmáns Erfolgsoperette ‚Gräfin Mariza‘ sowie aus Franz Léhars Operetten ‚Der Zarewitsch‘ und ‚Giuditta‘. Musikalische Unterstützung erhalten die beiden Solisten von dem Pianisten Robert Jacob.

Die Operette wurde wie kaum eine andere musikalische Gattung von jüdischen Künstlern geprägt. Als Impresarios, Agenten, Produzenten, Verleger, Financiers, Darsteller, Regisseure, Komponisten und Librettisten nahmen Juden eine prominente Stellung in der Welt der Operette ein. Künstler wie Jacques Offenbach, Emmerich Kálmán, Leo Fall, Oscar Straus, Paul Abraham, Leo Stein und Victor Leon schufen unzählige Meisterwerke. Nicht wenige von ihnen wurden durch das NS-Regime verfolgt, ins Exil getrieben oder wie Fritz Grünbaum, Leopold Jacobson und Fritz Löhner-Beda, der den Text zu Hitlers Lieblingslied ‚Dein ist mein ganzes Herz‘ verfasste, ermordet.

Informationen zu den Künstlern

Die tschechische Sopranistin Radka Loudová-Remmler war nach ihrem Debüt als ‚Rusalka‘ 1986 über viele Jahre hinweg eines der herausragenden Mitglieder im Ensemble des Meininger Theaters. Ihr breit gefächertes Repertoire reicht von Bizet über die großen Sopranpartien von Mozart bis zu Smetana, Strauss, Weber, Tschaikowsky und Puccini. Sie sang unter der Regie so bekannter Künstler wie Brigitte Faßbender und Klaus Maria Brandauer. Kritiker bescheinigen ihr einen ‚wunderbar hellen, sanften lyrischen Sopran‘ sowie ein ‚sicheres Gespür für innige Poesie‘.

Der junge südafrikanische Tenor Siyabonga Maqungo, in Gauteng (Soweto) geboren, studierte an der North-West-University in Südafrika und an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Unter der Regie von Kobie van Rensburg sang er auch den Acis in Händels Oper ‚Acis und Galatea‘. Gerne wirkt er auch in Konzerten, Messen und Oratorien mit. In Südafrika sang er 2009 zur Amtseinführung von Präsident Jacob Zuma und bei den Geburtstagsfeierlichkeiten für Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela. Sein erstes Festengagement führte ihn in der Spielzeit 2015/16 an das Meininger Theater, wo er in der Rolle des Alfred in der ‚Fledermaus‘ debütierte. Begleitet werden die Sänger vom rumänischen Pianisten Robert Jacob, der zunächst an der Kammeroper München und an der Bayerischen Theaterakademie ‚August Everding‘ tätig war, ehe er 2009 an das Meininger Theater berufen wurde.

Eintrittskarten sind erhältlich in der Tourist-Information Arkadenbau, telefonisch unter 0971 8048-444 oder unter folgender E-Mail-Adresse: kissingen- ticket@badkissingen.de.

Passend zum Thema

Am Montag, 17. April 2017 | 20 Uhr | Konzerthalle Bamberg

Das Original wird im März und April 2017 wieder durch 15 deutsche Arenen touren

Wie ein Feuerwerk Tournee 2017. 10. März 2017 | 19.30 Uhr | Konzerthalle Bamberg

Mehr aus der Rubrik

Ausgelassene Stimmung mit karibischen Rhythmen von LaSmala Banda und unverkennbarem Blues Brothers Sound von Sixtyfive Cadillac

Teilen: